Im Rahmen des Konjunkturpaketes zur Bewältigung der Corona-Krise hat der Bund 600 Millionen Euro für die Investition in die Sanierung kommunaler Einrichtung im Bereich Sport, Jugend und Kultur bereitgestellt.

Stadt Süßen stellt Förderantrag für Hallenbad-Sanierung aus dem Konjunkturpaket des Bundes

Im Rahmen des Konjunkturpaketes zur Bewältigung der Corona-Krise hat der Bund 600 Millionen Euro für die Investition in die Sanierung kommunaler Einrichtung im Bereich Sport, Jugend und Kultur bereitgestellt.

Für den ausstehenden Abschnitt der Sanierung des Hallenbades, nämlich zur Grundsanierung der Gebäudehülle und der Sanierung des Innenbereichs hat der Gemeinderat nun ein Antrag auf Aufnahme in das Förder- bzw. Konjunkturprogramm beschlossen.

Die kostenintensive aber notwendige Sanierung unseres Hallenbades, welche bereits im Bereich der technischen Ausrüstung vollzogen wurde, könnte nun mit ca. 50 Prozent durch Fördermittel der Bundesregierung gedeckt werden. Den Förderantrag auf Basis des Projektaufrufes aus Mitteln aus dem Konjunkturpaket, gepaart mit einem Förderantrag aus Maßnahmen des sogenannten "Investitionspakt Sportstätten (IVS)“ hat der Gemeinderat mehrheitlich beschlossen.

Für den nun folgenden Sanierungsabschnitt hoffen wir auf eine positive Bewilligung. Dies würde für Süßen eine große finanzielle Entlastung im Bereich der Sanierung unserer kommunalen Sportstätten bedeuten, da nach der Sanierung des Hallenbades ja auch noch der komplette Neubau der Bizethalle anstehen wird.

« 30-Jährige Partnerschaft mit Törökbálint Ausbau Teilwiesenstraße - Anwohner können sich nun beteiligen »